Welcome to Chechnya (OmU + OmeU)

Bitte gib uns ein Feedback!

Sollte etwas wider Erwarten nicht funktionieren, zögere bitte nicht, es uns mitzuteilen.
Hat alles funktioniert? Sehr gut, auch hierzu sind wir auf Dein Feedback gespannt.

Wie hat Dir dieses Programm gefallen?
Sehr gutGutNicht so gut

Wie hast Du von uns erfahren?
RadioPresseEmpfehlungInternet

Wie hat Dir das Online-Format gefallen?
Sehr gutGutNicht so gut
Anmerkung
Wenn es Probleme gab, versuche es bitte so genau wie möglich zu beschreiben: Welches Anzeigegerät, welches Betriebssystem, welcher Browser, Stream auf Smart-TV, etc. Dies hilft uns besser zu werden. Hab vielen Dank.


Ich bin mit der Auswertung meiner gesendeten Feedback-Angaben einverstanden.

Die Verfolgung und Ermordung von LGBTIQ* in Tschetschenien gingen im Jahr 2017 durch die internationale Presse. Die Medienberichte ebbten ab, während die Verfolgungen weitergehen. Drei Jahre später gewährt nun diese Dokumentation einen schonungslosen Blick auf die Taten und die Flucht Betroffener aus Tschetschenien. Die Interviews wurden mittels der neuen Deepfake-Technologie verfremdet.

In 2017 the persecution and assassination of LGBTIQ* people in Chechnya made waves in the international press. But the media reports have ebbed away, while the persecution continues. Three years later, this documentary provides an unsparing look at the persecution and the flight of those affected. The interviews have been alienated using new deep-fake technology.

Triggerwarnung: homofeindliche Gewalt / trigger warning homophobic violence

Infos zu Anlauf- und Beratungsstellen findet Ihr hier/Information about contact and advice centers can be found here:
https://www.lsf-hamburg.de/festival/2020/anlaufstellen-fuer-hilfesuchende?locale=de

Welcome to Chechnya (OmU + OmeU)

US · 2020 · 107min. · englisch-tschetschenisch-russische Originalversion mit deutschen und englischen Untertiteln · FSK keine Angabe · Deutsche oder englische Untertitel wählbar // Mit Gästen. Das Gespräch nach dem Film wird in DGS gedolmetscht.
Regie: David France